Kaffeeliebe – Kaffee macht glücklich und gesund

Kaffeecrema

Liebe geht durch den Kaffee

Mit Kaffee kann man vieles richtig aber auch einiges falsch machen achten Sie immer darauf, dass Sie sich oder Ihrem Schatz, mit einem koffeinhaltigen oder koffeinfreiem Kaffee etwas Gutes tun. Der koffeinhaltige Kaffee macht munter und lässt einen fit und bereit für den Tag sein. Sie sollten immer darauf achten, was Ihnen oder Ihrem Schatz am besten schmeckt und gut tut. Kaffee macht glücklich und hebt die Stimmung.

Warum ist Kaffee gut für uns?

Kaffee ist nicht nur lecker und anregend – er kann auch sehr gut für Sie sein. In den letzten Jahren und Jahrzehnten haben Wissenschaftler die Auswirkungen von Kaffee auf verschiedene Aspekte der Gesundheit untersucht. Ihre Ergebnisse waren einfach erstaunlich. Hier sind Gründe, warum Kaffee tatsächlich eines der gesündesten Getränke auf dem Planeten sein kann.

Arzt trinkt Kaffee
Kaffee fördert Gesundheit

Ein Forschungsteam der Universität Southampton fand heraus, dass das Trinken von Kaffee das Risiko von Leberzirrhose, auch bekannt als Narbenbildung in der Leber, die durch Krankheiten wie chronischen Alkoholmissbrauch und Hepatitis verursacht wird, verringern kann. Zirrhose ist nicht heilbar, und bis zu 50 Prozent aller Fälle werden laut Weltgesundheitsorganisation durch Alkoholkonsum verursacht. Doch als die Forscher neun verschiedene Studien über die Auswirkungen von Kaffee auf den Alkoholkonsum analysierten, entdeckten sie, dass das Trinken von auch nur einer Tasse Kaffee pro Tag das Risiko, die Krankheit zu entwickeln, um 22 Prozent verringern kann.

1 Geringeres Risiko, an einer Herz-Kreislauf-Erkrankung zu sterben

Laut einer Studie, hatten Menschen, die täglich drei bis fünf Tassen Kaffee genießen – egal ob regulär oder koffeinfrei – ein geringeres Risiko, an verschiedenen Krankheiten vorzeitig zu sterben. Darunter waren Herz-Kreislauf-Erkrankungen, neurologische Erkrankungen (wie Parkinson), Typ-2-Diabetes und Selbstmord.

Forscher der Harvard T.H. Chan School of Public Health wollten herausfinden, ob es einen Zusammenhang zwischen Kaffeetrinken und Langlebigkeit gibt. Deshalb untersuchten sie die Daten aus drei größeren laufenden Studien, an denen 208.000 Männer und Frauen teilnahmen.

“Diese Daten unterstützen den Beratungsbericht zu den Ernährungsrichtlinien 2015, der zu dem Schluss kam, dass ‘mäßiger Kaffeekonsum’ in ein gesundes Ernährungsmuster integriert werden kann”, sagte der Seniorautor Frank Hu, Professor für Ernährung und Epidemiologie, in einer Pressemitteilung.

2 Verringertes Risiko, nach der Behandlung wieder an Brustkrebs zu erkranken

In einer im Februar 2015 in der Zeitschrift Clinical Cancer Research veröffentlichten Studie stellten Forscher aus Schweden fest, dass Brustkrebsüberlebende, die mindestens zwei Tassen Kaffee pro Tag tranken, ein halb so hohes Rückfallrisiko hatten wie diejenigen, die weniger oder gar keinen Kaffee tranken. Die Studie mit 1.090 Brustkrebspatientinnen zeigte auch, dass die Frauen, die mindestens zwei Tassen Kaffee am Tag tranken, kleinere Tumore und einen geringeren Anteil an hormonabhängigen Tumoren hatten.

3 Reduziertes Typ-2-Diabetes-Risiko


In einer im April 2014 veröffentlichten Übersicht über drei große Studien, die mehr als 123.000 Erwachsene über einen Zeitraum von 20 Jahren untersuchten, stellten Forscher fest, dass eine Erhöhung des Kaffeekonsums um (durchschnittlich) 1,5 Tassen pro Tag über 4 Jahre das Risiko, an Typ-2-Diabetes zu erkranken, um 11 Prozent reduziert. Tatsächlich hatten diejenigen, die drei oder mehr Tassen Kaffee pro Tag tranken, das geringste Risiko, an Typ-2-Diabetes zu erkranken, das um 37 Prozent niedriger war als bei denjenigen, die eine Tasse oder weniger pro Tag zu sich nahmen.

4 Bessere Überlebenschancen bei Darmkrebs-Patienten

Laut einer im August 2015 im Journal of Clinical Oncology veröffentlichten Studie könnte das Trinken von koffeinhaltigem Kaffee die Rückkehr von Darmkrebs verhindern. Nach der Auswertung der Fragebögen von fast 1.000 Erwachsenen, die wegen Darmkrebs im Stadium III mit einer Operation und Chemotherapie behandelt wurden, stellten die Forscher fest, dass bei diesen Patienten die Wahrscheinlichkeit einer erneuten Krebserkrankung um 42 Prozent geringer ist als bei Nicht-Kaffeetrinkern und dass die Wahrscheinlichkeit, an Krebs oder einer anderen Ursache zu sterben, um 34 Prozent geringer ist.

5 Bessere Lebergesundheit

In einer im Oktober 2014 in der Zeitschrift Hepatology der American Association for the Study of Liver Diseases veröffentlichten Studie mit fast 28.000 Erwachsenen fanden Forscher heraus, dass Menschen, die täglich mehr als drei oder mehr Tassen Kaffee zu sich nahmen, geringere Werte an abnormen Leber-Enzymen aufwiesen. “Diese Daten legen nahe, dass andere Inhaltsstoffe des Kaffees als Koffein die Lebergesundheit fördern können”, sagte der leitende Forscher Qian Xiao, PhD, MPH, vom National Cancer Institute in einer Pressemitteilung.

6 Verringertes Todesrisiko

Die Studie der AMA ist nicht das erste Mal, dass Kaffee mit einem geringeren Sterblichkeitsrisiko in Verbindung gebracht wurde. Eine Studie des National Cancer Institute (NCI) aus dem Jahr 2012 mit fast 400.000 älteren Erwachsenen (im Alter von 50 bis 71 Jahren) zeigte, dass Menschen, die regulären oder koffeinfreien Kaffee trinken, im Vergleich zu denen, die keinen Kaffee trinken, weniger wahrscheinlich an einer Reihe von tödlichen Krankheiten – wie Herzkrankheiten, Atemwegserkrankungen, Verletzungen und Unfällen, Schlaganfall, Diabetes und Infektionen – sterben.

Hier Tipps für die richtige 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.